Zurück
8. November 2019, 13:21 Uhr

7:0-Kantersieg gegen dezimierten SC Fürstenfeldbruck

Veröffentlicht von

TSV Peiting – SC Fürstenfeldbruck 7:0 (3:0)
1:0 Nicola Haser (19.)
2:0 Christoph Hertl (23.)
3:0 Christoph Wagner (43.)
4:0 Andreas Stadler (55.)
5:0 Christoph Wagner (67.)
6:0 Matthias Lotter (82.)
7:0 Benedikt Multerer (89.)

 

Aufstellung: Julian Floritz – Alexander Karbach, Thomas Salzmann, Christoph Wagner, Martin Pakleppa (52. Christoph Enzmann) – Nicola Haser (76. Fabian Melzer), Benedikt Multerer (55. Sebastian Krötz), Florian Wörle, Christoph Hertl –  Matthias Lotter, Andreas Stadler

Peiting | Nachdem die FA Peiting aus den letzten vier Spielen 10 Punkte holte, ging man selbstbewusst in die Partie mit dem SC Fürstenfeldbruck und wollte man die Serie gegen den Bezirksligaabsteiger ausbauen.

Das Spiel ging von Anfang an nur in eine Richtung, denn Fürstenfeldbruck reiste mit gerade einmal 12 Spielern an und musste nach einer Verletzung Mitte der 1. Halbzeit komplett ohne Ersatzspieler bestreiten. Die Dominanz der Peitinger wurde in der 19. Minute zum ersten Mal belohnt, nachdem Nicola Haser nach einer schönen Kombination über Matthias Lotter und Florian Wörle nur noch einschieben musste. Nur vier Minuten später was es Christoph Hertl, der einen Fehler der Gästeabwehr nutzte und aus 12 Metern ins kurze Eck vollendete. In der Folge wurden weitere Chancen vergeben, so dass erst kurz vor der Halbzeit nach schöner Vorarbeit von Christoph Hertl das 3:0 durch Christoph Wagner fiel.
Nachdem in der Vorwoche beim Sieg in Landsberg in der 2. Hälfte Chancenwucher betrieben wurde, wollte man dieses Mal komplett durchziehen und auch weitere Tore erzielen. Dies gelang auch eindrucksvoll. Andreas Stadler köpfte eine Ecke von Christoph Enzmann zum 4:0 ein (55.). Wenig später verletzte er sich bei einem Zweikampf im Mittelfeld am Knie und fällt leider für die kommenden Wochen aus. Gute Besserung, Andi!
In der 67. Minute schnürte Christoph Wagner den Doppelpack, als er eine kurze Ecke von Christoph Hertl nur noch über die Linie drücken musste. Matthias Lotter nach direkter Ablage von Florian Wörle (82.) und Benedikt Multerer nach flacher Hereingabe von Sebastian Krötz (89.), machten das Endergebnis von 7:0 perfekt.

Emotional wurde es nach dem Spiel als Sebastian Krötz sein Karriereende mitteilte. Aufgrund eines beruflichen Auslandsaufenthalts wird er die nächsten Wochen nicht zu Verfügung stehen und hängt im Winter dann seine Schuhe an den Nagel. Der FA Peiting geht nicht nur ein wunderbarer Spieler, sondern ein genauso geschätzter Mensch und Teamplayer verloren, der das letzte Jahrzehnt mitgeprägt hat. Alles Gute auf deinem weiteren Weg, Sebi!

 

Bericht von Fabian Melzer

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Christoph Enzmann

Kommentar verfassen