Zurück
3. Oktober 2018, 11:08 Uhr

Bittere Derbypleite

Veröffentlicht von

TSV Bernbeuren – TSV Peiting  2:1 (0:1)
0:1 Benedikt Multerer (26.) EF
1:1 Florian Kelz (50.)
2:1 Thomas Fichtl (74.)

 

 

Aufstellung:

Maximilian Eirenschmalz- Sebastian Krötz- Tobias Freiberger- Thomas Salzmann- Benedikt Mergler (56. Martin Pakleppa)- Andreas Böhm (46.Korbinian Kechele)- Safiulla Maleki (59. Martin Schauer)- Benedikt Multerer- Florian Meier- Christoph Hertl- Matthias Lotter

Peiting|Mit 16 Punkte aus 7 Spielen und der Tabellenführung im Rücken, konnten wir mit breiter Brust auf das Derby gegen Bernbeuren schauen. Doch die Euphorie bekam unter der Woche einen heftigen Dämpfer als überraschenderweise Martin Kindermann leider das Amt als Trainer gesundheitsbedingt niederlegen musste. Somit übernimmt, so wie schon in der Rückrunde der letzten Saison, Fabian Melzer die Truppe um Kapitän Thomas Salzmann und fährt momentan zweigleisig in der FA, da er beide Garnituren kurzfristig übernimmt.

Diesen Dämpfer wollten wir unserem Spiel aber nicht anmerken lassen und gingen, wie in den Spielen zuvor, hochkonzentriert und mit viel Elan in die Partie. Dies merkte man auch in den ersten Minuten durch gutes Pressingverhalten und verunsicherten die Hintermannschaft von Bernbeuren das ein ums andere Mal. Im weiter Spielverlauf nahm das Spiel durch hartes einsteigen der Gastgeber an Rupigkeit zu, aber hochkarätige Chancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. In der 26. Minute jedoch setzte Sam Maleki energisch gegen den Torwart von Bernbeuren nach, erobert den Ball und wird vom ihm zu Fall gebracht. Den anschließenden Strafstoß verwandelt Benedikt Multerer souverän halb hoch ins rechte Eck. In der 2. Halbzeit ließ man sich nach und nach immer weiter in die eigene Hälfte drängen bis man nach einem Fehlpass im Spielaufbau das Spielgerät nicht aus der Gefahrenzone befördern kann und der Stürmer nach Parade von Maxi Eirenschmalz ins Gehäuse zum 1:1 einnicken kann. Im Anschluss liesen wir uns von der aggressiven, harten und meckernden Spielweise und den stacheleien von der Tribüne und Bank der Gastgeber anstecken und fanden nicht wieder in unser gewohntes Spiel. Bis man wieder nach einem Fehlpass im Spielaufbau das Leder zu einem Einwurf klären musste und der Gegner schneller schaltet als wir den Einwurf schnell ausführte, durch die Hintermannschaft tangte und den Ball vor dem Tor querlegte und ins leere Tor zum 2:1 einschieben kann. Den Rest der zweiten Hälfte kam der Spielfluss auf beiden Seiten nicht mehr Zustande, da das Spiel von vielen Fouls und Fehlpässe geprägt war und somit blieb es beim 2:1 Endstand und der 2. Niederlage für die FA.

Jetzt heißt es die Partie zu vergessen und die Kräfte in den nächsten zwei Tagen zu mobilisieren, um am Mittwoch gegen Oberweikertshofen wieder in die Erfolgsspur zu kommen um sich weiter im oberen Tabellendrittel zu festigen.

 

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Uwe Enzmann

Kommentar verfassen