Zurück
29. März 2018, 10:57 Uhr

Derbysieg zum Rückrundenauftakt

Veröffentlicht von

TSV Peiting II – TSV Schongau 2:1 (1:1)
1:0 Andreas Böhm (15.)
1:1 Benedikt Geiger (33.)
2:1 Maximilian Streller (47.)

Aufstellung: Alexander Mayr – Johannes Sänger, Martin Pakleppa, Andreas Albert, Fabian Melzer – Benedikt Mergler, Julian Weninger (46. Maximilian Streller), Tim Schmid, Nicola Haser, Andreas Böhm (46. Thomas Huber) – Johannes Eirenschmalz (63. Martin Schauer)
Ersatzspieler
: –

Peiting | Nach der langen Winterpause ist das Kreisklassen-Derby zwischen dem TSV Peiting II und dem TSV Schongau sehnsüchtig erwartet worden. Am Ende hat sich unsere FAP II mit 2:1 durchgesetzt.

Von Beginn an wollte unsere Zweite die Gäste aus Schonagu hoch anlaufen und früh unter Druck setzen, so dass sie zu Fehlern gezwungen werden. Das gelang am Anfang recht gut und man konnte gleich mit der ersten gefährlichen Aktion mit 1:0 in Führung gehen. Andreas Böhm (15.) stand nach einem Eckball völlig alleine am langen Pfosten und köpfte ein. In der Folge ließ sich die Elf von Spielertrainer Fabian Melzer immer mehr von den Schongauern hinten reindrücken. Durch die zu großen Abstände zwischen den Spielern der FAP kamen die Gäste aus Schongau zu einigen guten Chancen. So fiel noch vor der Halbzeit der 1:1 Ausgleichstreffer durch Benedikt Geiger (33:) nach einer Standardsituation.

Nach der Pause dauerte es keine zwei Minuten, da ging die FAP II wieder mit 2:1 in Führung. Maximilian Streller (47.) traf nach einem Eckball, den der Schongauer Keeper eigentlich bereits sicher hatte, aber dann vor die Füße des eiskalten Torschützen fallen ließ. Bis Mitte der zweiten Halbzeit hatte unsere FAP II das Spiel gut im Griff, allerdings konnte man die herausgespielten Chancen nicht nutzen. Schongau machte in den letzten 25 Minuten immer mehr auf und kam durch lange Bälle in 16er Nähe, verpasste es allerdings den Augleichstreffer zu erzielen.

Am kommenden Samstag geht des für unsere Zweite zum Auswärtsspiel nach Bernbeuren.

 

Bericht von Andreas Albert

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Andreas Albert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.