Zurück
20. Mai 2016, 9:08 Uhr

Deutlich zu hohe Niederlage im Heimspiel gegen den Tabellendritten der BOL Schwaben

Veröffentlicht von

TSV Peiting – SV Alerheim-Wemding 1:7 (1:6)
1:0 Maresa Kalischko (9.)
1:1 (10.)
1:2 (17.)
1:3 (18.)
1:4 (26.)
1:5 (28.)
1:6 (39.)
1:7 (44.)

Maresa

Erzielte die frühe Führung: Maresa Kalischko

Aufstellung: Timea Budinska, Hanna Trainer, Nicola Held, Elsiabeth Unhoch, Marlene Stickl, Johanna Schöner, Anna-Lena Schweiger, Franziska Zeller, Maresa Kalischko, Nadine Ahrens, Sarah Schuster. Eva Maier, Ramona Maier, Julia Meichelböck und Johanna Seidel.

Peiting |Unter Wert verkauft haben sich Peitings U 17 Mädels beim Nachholspiel gegen den Tabellendritten.

Zwar konnte man nach einem schönen Spielzug über rechts und einem sauberen Abschluss durch Maresa Kalischko bereits kurz nach Anpfiff der Partie in Führung gehen, doch dann hagelte es, zum größten Teil wirklich unnötige Gegentore.

Die schnellen Angriffsspielerinnen der Gäste brachten Peitings Defensive ein ums andre Mal in Bedrängnis, lange Bälle in die Spitze, und allein auf Torhüterin Timea Budinska zukommende Stürmer, einiges an Verwirrung vor dem Strafraum, viele unnötige Ecken, alles in allem reichte das den Gästen aus, um in einer gute Viertelstunde aus der Peitinger Führung einen 1:5 Rückstand zu machen und das Spiel schon Mitte der ersten Hälfte zu enscheiden.

Nach Umstellung in der Abwehr und mit etwas mehr Konzentration konnte man dann aber gut mithalten, eigene Möglichkeiten erspielen, auch wenn man nicht clever genug war, diese dann auch in zählbares umzusetzen.

Nach einem Konter kurz vor der  Pause erhöhte der Gegner noch auf 1:6. Die zweite Hälfte war dann eher versöhnlich, ein weiteres Tor der Alerheimer ebenfalls der Marke „unnötig“ und vermeidbar fiel noch kurz nach Wiederbeginn, dann ließ man nichts mehr zu.Trotz des nicht mehr aufzuholenden Rückstandes gab sich die Truppe der einheimischen Mädels nicht auf und versuchte, das Ergebnis noch etwas zu korrigieren. Tore gelangen dann aber keine mehr so sehr man sich auch mühte aber zumindest konnte man zeigen, dass der Sieg der Gäste insgesamt um einiges zu hoch ausgefallen war, alles in allem wäre ein 1:3 wohl leistungsgerecht gewesen.

Nun hoffen die B-Mädels, das nächste Spiel am 29.5. beim Tabellennachbarn in Anhausen etwas positiver zu gestalten. Leicht wird dies sicher nicht, da die Mannschaft wie so oft nicht komplett sein wird, einige Spielerinnen sind zu dem Termin noch im Urlaub.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Theda Smith-Eberle

Kommentar verfassen