Zurück
12. Oktober 2020, 11:38 Uhr

Deutlicher Sieg gegen das Schlusslicht!

Veröffentlicht von

Nach einem starkem Dämpfer im Punktspielauftakt in Hohenpeißenberg, wollte das Team im ersten Heimspiel nach der langen Coronapause gegen den TSV Herrsching unbedingt einen „Dreier“ einfahren. Nach einem Blick auf die Tabelle wurde klar, dass die FAP ll als Favorit in dieses Spiel gehen würde. Die Jungs waren aber aus dem Hinspiel gewarnt, da dieses nur knapp mit 2:1 gewonnen wurde.

Das Team von Trainer Thomas Fischer kam in den ersten 25 Minuten nur sehr schwer ins Spiel. Leichte Ballverluste, zu wenig Bewegung und keine zwingenden Offensivaktionen bekamen die Zuschauer bei einem unangenehmen Wetter zu sehen. In der 30. Minute war es letztendlich Max Multerer, der den ersten gut vorgetragenen Spielzug zum 1:0 nutzen konnte. Danach kam die Mannschaft besser in Fahrt und spielte etwas zielstrebiger. Etwa fünf Minuten später zeigte Kapitän Maxi Streller seine brillante Schusstechnik und erzielte sehenswert aus ca. 20 Meter, mit seinem vermeintlich schwächeren linken Fuß, das verdiente 2:0. Noch kurz vor der Halbzeit konnte Christoph Eberle auf 3:0 erhöhen. Die Gemüter diskutieren bis heute noch, ob der Schuss nicht leicht abgefälscht war. Nach dem Wiederbeginn war es wiederum Christoph Eberle, der in der Minute per Kopf auf 4:0 erhöhte. Dem TSV Herrsching merkte man nun an, dass sie nicht mehr an den Sieg glaubten. Trotzdem spielte die zweite Mannschaft des TSV Peiting dieses Spiel mit voller Seriosität zu Ende. Es wurden weiter Torchancen kreiert und die Mannschaft ließ den Ball immer mehr laufen, sodass wir das Spiel komplett im Griff hatten. Somit war es ein Eigentor, Martin Schauer, Nico Floritz und Lukas Wolf, die zum deutlichen Endstand von 8:0 führten.

Nun kann die Mannschaft die letzten sechs Pflichtspiele positiv angehen. Das weitere Programm beginnt mit einem schwierigen Spiel beim Tabellenführer TSV Utting am kommenden Sonntag.

Bericht von Matthias Schweizer

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Christoph Enzmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.