Zurück
27. Mai 2016, 18:58 Uhr

Dritte fügt Wessobrunn erste Saisonniederlage zu

Veröffentlicht von

TSV Peiting III – SV Wessobrunn 3:2 (2:1)
0:1 Bernhard Simon (19.)
1:1 Michael Humpl (30.)
2:1 Uli Schmid (41.)
3:1 Tim Schmid (62.)
3:2 Markus Rieger (86.)

Aufstellung: Thomas Lorenz — Johannes Sänger, Christoph Mayr, Tobias Freiberger, Uli Schmid — Stephan Schleich, Franz Breidenbach, Michael Humpl, Stefan Fröhlich — Tim Schmid, Dominik Vicario
Ersatzspieler: Christopher Friebel, Andreas Albert, Stephan Esterer, Josef Reichart

Peiting | 19 Uhr im Stadion Birkenried. Ein perfekt gepflegter Rasen, der seines Gleichen sucht und am Vortag (oder so) extra nochmal gesandet worden ist. Der Erste gegen den Zweiten: Laut Papier ein Spitzenspiel, was es auch werden sollte. Erfolgscoach Max Schmid sollte sein Team perfekt auf das Erfolgsteam aus Wessobrunn einstellen.

Die zwei Mannschaften schenkten sich in diesem vor allem in der zweiten Halbzeit sehr kampfbetonten Partie nichts. In der ersten Halbzeit aber dominierte Peitings Dritte Mannschaft von Beginn an das Spiel und kam zu recht guten Gelgenheiten. Dabei holten wir uns aber das obligatorische Gegentor bereits in der 19. Minute ab: Bernhard Simon kam nach einem Freistoß (naaatürlich ein Standard, wie soll es auch anders sein) irgendwie an den Ball (Kopf, Fuß? Ich weiß es nicht mehr) und wir lagen mit 0:1 hinten. Unser Keeper Thomas Lorenz schaute etwas unglücklich aus – macht aba nix! Die Führung hielt nämlich nur elf Minuten, als Michael Humpl, bedient von Tobias Freiberger, den Ausgleich erzielte. Dabei bugsierte er den Ball zunächst an den Innenpfosten und konnte den Abpraller verwerten. Wer jetzt aber denkt, dass er zufällig richtig gestanden hat, irrt. 18 maliger O-Ton vom Michi am Mittwoch Abend auf’m Schmankerlfest: „Ich hab‘ no bevor da Ball des Aluminium traf, gesehen, dass er an den Innenpfosten gehen wird. So konnte ich den Rückprallwinkel exakt berechnen und meine eigene Laufrichtung genau justieren, dass der Spielball direkt wieder vor meinen Füßen landet. Unglaublich.“ Tatsächlich sagenhaft. Wer aber jetzt glaubt, er hat alles gesehen, der sollte sich täuschen. Das 2:1 fiel … Moment, das braucht einen eigenen Absatz.

Das 2:1 fiel wiederum 11 Minuten später. Thomas Lorenz hat den Ball. Er spielt nach links außen auf den Linksaußenverteidiger Uli Schmid. Dieser tritt an. Er hat Platz. Über die Mittellinie. 10 Meter. 15 Meter. Die ersten Wessobrunner versuchen anzugreifen. Ein sensationeller Pass auf Bruder Tim Schmid. Doppelpass, da sich Uli Schmid sensationell freigelaufen hat. 20 Meter vor dem Tor. Sensationelle Direktabnahme. Der Ball in der Luft. Sensationell. Er fliegt und fliegt und fliegt. Ins rechte Kreuzeck. Der gegnerische Torwart ist machtlos. Einfach nur sensationell. 2:1. Peiting führt gegen den Meister!!! Auf den Rängen gibt es kein Halten mehr. Max Schmid, Tim Schmid, Uli Schmid. Schmid’s einfach nur sensationell. Den perfekten Spielzug hat unser Vorstand Uwe Enzmann im obigen Bild festgehalten.

Eigentlich würde ich jetzt gern aufhören mit Schreiben. Man sollte es nämlich sein lassen, wenn man am Gipfel angekommen ist. Aber es sind ja noch zwei Tore gefallen. Also weiter: Nach der Halbzeitpause mussten wir unsere Überlegenheit abgeben und es entwickelte sich ein kampfbetonteres und ausgeglicheneres Spiel. Zwingende Torchancen wurden etwas Mangelware, wobei aber unser Keeper Thomas Lorenz ein zweimal gut parierte. Das nächste Tor fiel aber wieder für uns: Nach einer kurzen Ecke von Josef Reichart auf Tim Schmid konnte dieser den angreifenden Gegner (es war ja nur einer) ausspielen und etwa drei Meter vorm 16er-Eck ins linke Kreuzeck verwandeln. 3:1 für Peiting III. Jetz flippten die Fans im Hexenkessel völlig aus und die Euphorie kannte keine Grenzen mehr. „Peiting, Peiting Rufe von den Rängen. Nord-, West-, Ost- und Südkurve. Alle feierten.“ Es sollte aber nochmal richtig spannend werden. Die Wessobrunner, zunehmend etwas ungemütlicher auf Grund der etwas zu gemütlichen Peitinger Art und Weise, den Ball zu holen (Hey, wir haben 3:1 geführt!), konnten vier Minuten vor dem regulären Spielende mit einem Elfmeter den Abstand nochmal verkürzen. Dies reichte aber nicht, und nach gefühlten 24 Minuten Nachspielzeit war es amtlich: Peiting III gewinnt das Spitzenspiel. Jubel und Freude bei den Fans, Spieler und dem Trainerteam (Max Schmid also).

Fazit: In diesem bis jetzt mal wieder nicht ganz ernst zunehmenden Bericht möchten wir dem SV Wessobrunn natürlich zur Meisterschaft und den Aufstieg in die A-Klasse gratulieren. Eine Hiobsbotschaft haben wir leider auch zu vermelden: in der 66. Minute rumpelte Michael Humpl mit dem gegnerischen Keeper zusammen und riss sich die Außenbänder und brach sich die Fußwurzel am Mittelfuß. GUTE BESSERUNG, MICHI! In den letzten zwei ausstehenden Spielen wollen wir natürlich zwei Mal drei Punkte mitnehmen, um den zweiten direkten Aufstiegsplatz zu halten. Ob es dann eine Aufstiegs- oder (bei Verzicht) eine Klassenerhaltsfeier gibt, muss bis Sonntag entschieden werden. Aber eine Party gibt es nach einer so tollen Saison auf alle Fälle.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Uli Schmid

Kommentar verfassen