Zurück
12. Juli 2016, 9:12 Uhr

Jugendtag 2016 ein voller Erfolg für unsere Jungs

Veröffentlicht von

Letzten Samstag fand bei schönstem Wetter unser Jugendtag 2016 in Kooperation mit der SpVgg Unterhaching statt. Dieser begann mit der Partie der Peitinger U19 Mannschaft um Trainer Tim Schmid gegen Unterhachings neue Bundesligamannschaft (U17), siehe Bild oben. Ein interessantes Spiel auf hohem Nievau, dass die Spielvereinigung mit 3:1 für sich entschied.

Anschließend organisierten wir eine kurze Diskussionsrunde, geleitet von Thomas Fritzmeier (Schongauer Nachrichten, herzlichen Dank für deine Mühe!) mit Andreas Rinesch (Athletik-Trainer FA Peiting), Florian Rensch (Leiter Nachwuchsleistungszentrum Unterhaching), Manfred Schwabl (Präsident Unterhaching und ehemaliger Nationalspieler sowie Profi bei 1860, Bayern und Nürnberg), Markus Ansorge (DFB Stützpunkttrainer und B-Jugend Peiting) sowie mir (Uli Schmid, Jugendleiter FA Peiting). Dabei erhielten wir und alle Zuschauer einen interessanten Einblick in die Hachinger Nachwuchsarbeit, die zu eine der besten in Deutschland zählt. Erstaunlich ist, dass Präsident Schwabl sogar noch unseren Viktor Neveling, der vor ein paar Jahren mal eine Saison bei der Spielvereinigung mitkickte, beim Namen kannte.

IMG_2295

Und so verbrachte Manni Schwabl auch das zweite Spiel, eine U15 Stützpunktauswahl gegen die U14 Unterhaching, mit auf der Bank beim Trainerteam und den Jungs. Die Stützpunktauswahl, trainiert von Markus Ansorge, musste mit 0:4 den kürzeren Ziehen. Auch hier zeigten die Münchner Vorstädter eine technisch beeindruckende Leistung, wobei das Stützpunktteam recht gut mithalten konnte.

Im Anschluss beider Spiele gab es jeweils für die Kids und das Trainerteam ein gemeinsames Spaghetti-Essen.

Wir danken Thomas Fritzmeier von den Schongauer Nachrichten für das Leiten der Runde. Außerdem danken wir den Hachingern fürs Vorbeischauen und die zwei Spiele sowie dem Präsidenten und dem NLZ-Leiter für die Gesprächsrunde. Was auf jeden Fall alle von der Spielvereinigung mitgenommen haben, ist, dass auch auf sehr hohem Niveau eine familiäre Atmosphäre nicht fehlen muss.

Schade, dass trotz Einladung keine Vertreter der umliegenden Vereine den Weg ins Stadion Birkenried gefunden haben, so hätte es sich eigentlich sehr gut angeboten, sich auszutauschen.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Uli Schmid

Kommentar verfassen