Zurück
23. Mai 2016, 17:56 Uhr

Mäßige Vorstellung gegen den Tabellenletzten

Veröffentlicht von

TSV Peiting – TSV Gernlinden 1:0 (1:0)
1:0 Christian Steeb (18.)

Aufstellung: Maximilian Eirenschmalz — Sebastian Krötz, Thomas Salzmann, Christoph Wagner, Tobias Freiberger — Martin Pakleppa, Stefan Pakleppa, Marian Hornung, Benjamin Blatt (70. Mert Genc) — Christian Steeb (55. Markus Riedl), Korbinian Kechele
Ersatzspieler: Matthias Schweizer

Peiting | Drei Punkte gegen den Tabellenletzten einzufahren, war einerseits das vorrangige Ziel unserer „Ersten“. Andererseits wollten die Jungs in der Heimpartie gegen Gernlinden ihren Fans bei herrlichem Frühsommerwetter aber auch attraktiven Fußball bieten. Vorhaben eins wurde erfüllt, Vorhaben zwei dagegen eher weniger. Nach einer doch ziemlich mäßigen Vorstellung stand es am Ende 1:0 für die FAP. Sicher hätte man durchaus höher gewinnen können, doch wie so oft in dieser Saison ließ man die letzte Gier, ein Tor erzielen zu wollen, vermissen. Allerdings stand mit Maximilian Lorenz ein starker Keeper im Gehäuse der Gäste, der einige Male glänzend u.a. gegen Christoph Wagner, Korbinian Kechele oder Christian Steeb parieren konnte.

Unser Kapitän war letztlich der einzige Peitinger an diesem Nachmittag, der den TSV-Torhüter nach Zuspiel von Korbinian Kechele zum 1:0 überwinden konnte (18.). Unser Torschütze verletzte sich dann leider bei der letzten Großchance unserer Mannschaft erneut an der schon lädierten Leiste und musste ausgewechselt werden (55.). So richtig viel lief anschließend nicht mehr bei uns zusammen und schlussendlich musste man froh sein, den Dreier verbucht zu haben, denn kurz vor dem Abpfiff kamen die Gäste, die sich vehement gegen die Niederlage wehrten, zum Ausgleich (88.). Der Schiedsrichter sah den Schützen jedoch im Abseits, was zugegebenermaßen eine Fehlentscheidung war. So aber schaukelte man dieses magere 1:0 über die Runden und konnte die Erfolgsserie auf vier Siege in Folge ausbauen. Man muss aber auch fairerweise zugeben, dass Gernlinden aufgrund ihrer Leistung und ihres fairen Auftretens ein Remis verdient gehabt hätte.

In den letzten beiden Spielen in Fuchstal und gegen Penzing ist unsererseits dann wieder eine bessere Leistung von Nöten, um die Serie auf am besten sechs Siege auszubauen.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Stefan Jocher

Kommentar verfassen