Zurück
1. April 2018, 11:35 Uhr

Niederlage in Bernbeuren

Veröffentlicht von

TSV Bernbeuren – TSV Peiting II 5:2 (2:0)
1:0 Adrian Natzeder (16.)
2:0 Martin Pakleppa (30. ET)
3:0 Stefan Kelz (54.)
3:1 Safiulla Maleki (59.)
3:2 Maximilian Streller (69.)
4:2 Alexander Lindauer (78.)
5:2 Martin Schmölz (84.)

Aufstellung: Alexander Mayr – Johannes Sänger, Florian Rößle (46. Maximilian Streller), Martin Pakleppa, Andreas Albert – Benedikt Mergler, Martin Schauer, Julian Weninger (46. Maximilian Streller), Tim Schmid, Andreas Böhm (46. Safiulla Maleki) – Johannes Eirenschmalz (63. Theodoros Tsioralis)
Ersatzspieler
: –

Bernbeuren | Nach dem erfolgreichen Rückründenauftakt wollten die Jungs aus Peiting in Bernbeuren nachlegen. Man erwartete Bernbeuren mit vielen langen Bällen und stellte deshalb von  Angriffs- auf Mittefeldpressing um. Von Beginn an kamen unsere Jungs mit viel Ballbesitz gut in die Partie. Bernbeuren agierte wie erwartet mit vielen langen Bällen, die die Jungs aus Peiting in der Anfangsphase zu verteidigen wussten. Bis in der 16. Minute ein langer Ball des TSV das Spiel auf den Kopf stellte. Adiran Natzeder bekam das Leder freistehend aus 10 Metern und nickte ein. 10 Minuten später fälschte Martin Pakleppa eine Hereingabe unglücklicherweise in die eigenen Maschen ab und somit ging es aus Peitinger Sicht mit einem 0:2 in die Halbzeitpause.

Für die zweite Halbzeit wollte man nochmal alles raushauen, doch Stefan Kelz erzielte kurz nach Wiederanpfiff das vorentscheidende 3:0. In der 59. Minute unterlief dem IV des TSV nach einem langem Ball ein Stockfehler, bei dem Roman Lerchenmüller unglücklich stürzte und sich am Ellenbogen verletzte.
Safiulla Maleki nutzte den Moment und schloss den Alleingang zum 3:1 ab – an dieser Stelle beste Genesungswünsche an den Kollegen aus Bernbeuren. 10 Minuten später erzielte Maximilian Streller nach einem direkt verwandelten Freistoß den 3:2 Anschlusstreffer.  Diesen Moment verschenkte man jedoch fahrlässig. Wenige Minuten später verlor man den Ball im eigenen 16er und Alexander Lindauer erzielte das 4:2. In der 84. Minute ging ein TSV-Spieler nach leichtem Kontakt im 16er clever zu Boden. Den daraus resultierenden Foulelfmeter verwandelte Martin Schmölz zum 5:2 Endstand.

Alles in allem ein verdienter Sieg des TSV Bernbeuren, da bei Peiting, wie schon gegen Schongau, vor allem der letzte Pass fehlte um wirklich gefährlich vor das Tor zu kommen. Zeit dies aufzuarbeiten bleibt nicht, am Ostermontag treffen die Jungs aus Peiting auf den Tabellennachbarn aus Unterdiessen bei dem gepunktet werden sollte um den Abstand auf die Abstiegsplätze zu wahren.

 

Bericht von Andreas Böhm

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Andreas Böhm

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.