Zurück
26. November 2019, 11:42 Uhr

Punktgewinn im Derby

Veröffentlicht von

Aufstellung: Julian Floritz – Alexander Karbach, Thomas Salzmann, Christoph Wagner, Christoph Eberle (46. Martin Pakleppa) – Nicola Haser (31. Florian Meier), Christoph Hertl, Florian Wörle, Benedikt Multerer , Christoph Enzmann (78. Elias Heiß) – Matthias Lotter

Vier Mal hintereinander hat der TSV Peiting gewonnen. Doch die Erfolgsserie endete am Samstag beim Lokalrivalen. Gegen den TSV Bernbeuren zeigte die Heimmannschaft keine gute Leistung. Die ersatzgeschwächte Mannschaft vom Auerberg war beim 1:1 (1:1) sogar näher dran am Dreier.

Bernbeuren ging von Beginn an konsequent und giftig in die Zweikämpfe. Zudem störten die Gäste, die überraschend mit einer Dreierkette aufliefen, früh, wodurch die Peitinger große Probleme in der Spieleröffnung hatten. Die erste Chance verzeichnete die Deli-Truppe. Hannes Birk (7.) zielte aus acht Metern über das Tor der Hausherren. Erst nach einer Viertelstunde fanden die Peitinger besser ins Spiel. Bei einem Schussversuch von Florian Wörle (19.) hielt Lukas Zugmaier den Fuß drüber. Der Pfiff des Unparteiischen blieb aber aus. Beide Trainer sahen das nach dem Spiel anders: „Klarer Elfer“, sagte Melzer ebenso wie Deli. Wenig später musste Nicola Haser nach einem harten Einsteigen von Birk verletzt vom Platz. Kurz danach köpfte Christoph Hertl (31.) eine Ecke von Christoph Enzmann zum 1:0 in die Maschen. Das Führungstor gab den Gastgebern aber keinen Auftrieb. Stattdessen übernahmen die Bernbeurener immer mehr das Kommando. Nach einem schönen Flankenlauf von Adrian Natzeder landete der Ball bei Birk (44.), der platziert gegen die Laufrichtung von Keeper Julian Floritz zum 1:1 einköpfte. Gleich danach hatte Natzeder (45.) Pech, dass sein Kopfball an die Latte und nicht ins Tor ging. Kurz vor Schluss wurde es aber nochmal spannend.

Nach dem Wechsel kam Thomas Schmölz (56.) im Strafraum zu Fall. Auch hier blieb die Pfeife des Unparteiischen stumm. Auf der Gegenseite köpfte Schmölz (57.) eine Freistoßflanke nur haarscharf am eigenen Kasten vorbei. Danach plätscherte die Partie ohne größere Höhepunkte dahin, wobei die Gäste über deutlich mehr Spielanteile verfügten. Erst in den letzten Minuten ging’s nochmal hoch her. Hertls Schuss (81.) aus 18 Metern lenkte der wenig beschäftigte Bernbeurener Schlussmann Wolfgang Mayer über die Latte. Im Anschluss hatte Natzeder (84.) den Siegtreffer auf dem Fuß. Aus kurzer Distanz scheiterte er aber am stark reagierenden Floritz. Am kommenden Wochenende gastiert der TSV Peiting beim abstiegsbedrohten FC Aich.

Es is das letzte Spiel in diesem Jahr für die 1. Mannschaft aus Peiting.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Christoph Enzmann

Kommentar verfassen