Zurück
7. Mai 2018, 12:45 Uhr

Rückstand aufgeholt und dann doch verloren…

Veröffentlicht von

05.05.2018

SG Wildpoldsried/Haldewang – TSV Peiting II  3:1 (2:1)
1:0 (7. )
1:1  (39. Luisa Kechele)
2:1  (43.)
3:1 (82.)

Aufstellung: Sabrina Dörfler. Saskia Romeißen, Madlen Schweiger, Sarah Kainzmeier, Jacqueline Müller, Irina Echter, Fiona Leinauer, Franziska Zeller, Tina Hilgärtner, Nadine Ahrens, Luisa Kechele.
Vroni Fichtl (46. für Jacqueline Müller), Theda Smith-Eberle (61. für Fiona Leinauer), Julia Helmer (71. Min. für Irina Echter) –

Wildpoldsried |Leider war es wieder nichts mit einem zählbaren Erfolg der zweiten Mannschaft – obwohl wirklich alle beherzt gekämpft und auf dem Platz alles gegeben haben. Wie jedes Wochenende hatte man auch diesmal mit einigen Ausfällen wegen Krankheit/Verletzung klarzukommen, einige davon recht kurzfristig, und im Verlauf des Spiels kamen noch einige hinzu – zum Schluss ging dann einfach gar nichts mehr, sosehr man sich mühte.
Schon nach 7 Minuten der frühe Rückstand, da hatte man einfach nicht aufgepasst und die Spielmacherin des Gegners konnte unbedrängt Maß nehmen und abziehen, sie versenkte den Ball unhaltbar im Netz.
Eine gute halbe Stunde später dann fasste sich Jacqueline Müller ein Herz, ging aus der Defensive ins Mittelfeld und bediente Luisa Kechele im Sturm mit einem passgenauen Zuspiel in die Spitze. Luisa nutze ihre Schnelligkeit und brachte den Ball im Tor unter.
Schade, dass man durch ein paar Folgefehler kurz vor der Pause dem Gegner ermöglichte, erneut in Führung zu gehen.
In der zweiten Hälfte machte sich dann auf Seiten der Peitingerinnen leider auch bemerkbar, dass einige Spielerinnen angeschlagen in die Partie gegeangen waren. Zwar konnte man bis kurz vorm Ende ein weiteres Gegentor verhindern, doch nach vorne ging fast gar nichts mehr so sehr man sich auch bemühte. Die endgültige Entscheidung in der 82. Minute durch das 3:1 im Gegenzug war dann nicht mehr abzuwenden. Also wieder keine Punkte – trotz des wirklich lobenswerten Einsatzes aller Beteiligten hatte einmal mehr der Gegner den längeren Atem.
Am kommenden Sonntag, um 9:30 Uhr empfängt man die SG Thalkirchdorf/Stiefenhofen/Immenstadt im heimischen Stadion.

Foto Smith-Eberle

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Theda Smith-Eberle

Kommentar verfassen