Zurück
25. April 2016, 15:51 Uhr

Verdiente 1:3-Niederlage im Derby!

Veröffentlicht von

TSV Peiting – VfL Denklingen 1:3 (0:2)
0:1 Hannes Rambach (4.)
0:2 Stephan Schilcher (45.+2)
0:3 Simon Ried (77.)
1:3 Sebastian Krötz (80.)

Viel vorgenommen hatten sich die Mannen um Kapitän Christian Steeb für das Derby gegen den VfL Denklingen, am Ende stand jedoch erneut – wie in der Vorwoche gegen Maisach – kein Punkt auf der Habenseite. Insbesondere bei Standardaktionen der Gäste wollte man hochkonzentriert und hellwach agieren bzw. diese weitestgehend vermeiden. Doch bereits nach nicht einmal 240 Sekunden hatte sich dieser Vorsatz schon erledigt, denn nach einer Ecke schaltete man zu langsam und der Denklinger Hannes Rambach konnte die Kugel relativ ungestört aus gut acht Metern über die Linie drücken. Nach diesem Schock konnte unsere Mannschaft das Spiel in der Folge trotzdem ausgeglichen gestalten, kam jedoch nur selten zu zwingenden Offensivaktionen. Zu ungenau wurde in Tornähe der letzte Pass gespielt, um dem eigenen Mitspieler die Gelegenheit für einen erfolgreichen Abschluss zu geben. So entsprang unsere beste Torchance in Durchgang eins dann auch eher dem Zufall, als Christian Steeb der Ball nach einem Getümmel im Strafraum plötzlich auf dem Schlappen lag, er dann allerdings an Gästekeeper Manuel Seifert scheiterte (20.). Der VfL war dagegen weiterhin meist bei Freistößen und Ecken gefährlich. Glück hatte die FA in der 33. Min., als ein Distanzschuss der Gäste am Innenpfosten landete und Martin Pakleppa den Abpraller gerade noch von der Torlinie kratzen konnte. Der zweite Nackenschlag nach dem schnellen 0:1 kam dann mit dem Pausenpfiff, als nach einer Freistoßflanke VfL-Spieler Stephan Schilcher am linken 16er-Eck blank stand und per Sonntagsschuss in den rechten Winkel auf 0:2 stellte (45.+2). Nach Wiederbeginn dann ein ähnliches Bild: Unsere Jungs taten sich weiterhin schwer, gegen die gut stehenden Gäste zu klaren Torchancen zu kommen, während diese ihrerseits immer wieder Nadelstiche setzen konnten und FA-Keeper Max Eirenschmalz ständig auf dem Posten sein musste. Eine weitere Standardsituation führte schließlich zur Vorentscheidung in diesem Derby. Mit einem zugegebenermaßen sehenswerten Freistoß aus gut 20 Metern besorgte Simon Ried in der 77. Minute das 0:3. Zwar konnte Sebastian Krötz nur drei Minuten später nach Vorarbeit von Christian Steeb per Kopf aus kurzer Distanz verkürzen, doch dieser Treffer vermochte uns leider nicht das Selbstvertrauen und die Energie zu geben, um – ähnlich wie es dem TSV Geiselbullach zwei Wochen zuvor gegen uns gelang – in den Schlussminuten mit einer kurzen und erfolgreichen Willensleistung wenigstens noch zu einem Remis zu kommen. Somit stand am Ende eine verdiente 1:3-Niederlage zu Buche, wodurch sich nunmehr bedingt auch durch die anderen Ergebnisse des Spieltags der Abstand zu den hinteren Rängen weiter reduziert hat.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Stefan Jocher

Kommentar verfassen