Zurück
16. Oktober 2018, 15:03 Uhr

Vierter Sieg im vierten Spiel – so kann es gerne weitergehen

Veröffentlicht von

13.10.2018

FC Thingau – TSV Peiting 0:3 (0:3)
0:1 (21.) Lisa Amberg
0:2 (40.) Lena Höfler
0:3 (41.) Lisa Amberg

Aufstellung: Tamara Mayr. Luisa Schwarz, Elisabeth Unhoch, Rebekka Gebauer, Maresa Kalischko, Constanze Lory, Julia Wühr, Veronika Buchberger, Lisa Amberg, Lena Höfler, Elisa Fielder.
Nadja Gromes (30. Min. für Luisa Schwarz). Kerstin Schuster, (61. für Rebekka Gebauer) Anna-Lena Leddermann, (64. für Maresa Kalischko), Hannah Prielmeier (67. für Vroni Buchberger)

Thingau |Thingau startete mit hohem Tempo ins Spiel und setzte Peiting mächtig unter Druck, wirkten schneller und präsenter. Es dauerte eine knappe Viertelstunde, bis sich die Gäste endlich gefangen hatten und zur Ordnung fanden. Zum Glück war bis dahin nichts passiert, der Lattenknaller der Gastgeberinnen nach zehn Minuten war Warnung genug und weckte das Team um Spielführerin Julia Wühr.
Ab da bestimmte Peiting die Partie und dominierte das Geschehen. Zwar wurde Lisa Amberg von zwei Gegnern spezialbewacht, zu halten war sie trotzdem nicht immer. Außerdem hat man Alternativen über beide Seiten, die den Thingauerinnen ebenfalls sehr zu schaffen machten. Etliche Gute Möglichkeiten schön herausgespielt kamen nur knapp am Tor vorbei und das sehenswerte Spiel das sich nun entwickelte entschädigte bei weitem für die etwas schwache Anfangsphase. Thingau stemmte sich zwar dagegen, mühte sich aber umsonst und war letztendlich mit dem 3:0 noch gut bedient.
Nach einem schönen Angriff über halbrechts aus dem Mittelfeld heraus brachte Elisa Fiedler den Ball zu Lena Höfler, diese spitzelte ihn vors Tor und Lisa Amberg konnte mühelos zur verdienten Führung einlegen, man schrieb die 21. Spielminute.
Dann konnten die Zuschauer eine Zeitlang schönes Kombinationsspiel genießen bevor kurz vor der Pause ein Doppelschlag das Spiel entschied (40. und 41. Minute).
Diesmal Rollentausch bei der Ausführung, Lisa Amberg eroberte sich einen von Thingau abgewehrten Ball, brachte ihn passgenau vors Tor wo Lena Höfler parat stand und die Chance sicher zum Tor machte.
Kaum war der Anstoß ausgeführt erkämpfte man sich im Mittelfeld den Ball, Lisa Amberg bekam ihn passgenau in den Lauf, enteilte allen und schließt sicher ab.
Auch nach der Pause dominiert Peiting das Spiel, zwar fallen keine Tore mehr, aber man bietet auch so ein gefälliges Spiel.

Am kommenden Wochenende gehts dann in die Vollen beim Tabellenführer Blonhofen, bisher ebenfalls ungeschlagen und noch ohne Gegentor. Es treffen also bester Angriff und sicherste Defensive der Liga aufeinander.

Kategorisiert in:

Dieser Artikel wurde verfasst von Theda Smith-Eberle

Kommentar verfassen